SPD verzögert IWKH Neustrukturierung

Zuständiger Fachausschuss wurde auf Drängen der SPD mehrfach verschoben

Kreis Herford. In der letzten Kreistagssitzung dieses Jahres, gab es einige Verwunderung. Landrat Christian Manz kündigte an, dass er bis Mitte 2014 eine „räumliche, sachliche und personelle Trennung“ der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford (IWKH) vom Amt für Wirtschaftsförderung im Kreis Herford herbeiführen wird. Die SPD bezeichnete diesen Schritt als überfällig.

„Es ist schon erstaunlich, wie die SPD nun den Eindruck erweckt, hier würde vom Landrat etwas auf die lange Bank geschoben.“, so CDU Fraktionsvorsitzender Christoph Roefs. „Dabei war es die SPD auf deren Wunsch die Sitzung des zuständigen Fachausschusses mehrfach verschoben wurde.“, ergänzte der Vorsitzende des Ausschusses für Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung, Michael Kunst. Bereits in der Februarsitzung des Ausschusses hatte der Landrat die Neustrukturierung vorangekündigt.

„Die SPD ist schon länger im Wahlkampfmodus, verhindert Fortschritt und beschwert sich dann über Stillstand.“, beurteilte CDU Pressesprecher Michael Schönbeck das vorgehen, „So wurde auch bei der Entscheidung zum Landesentwicklungsplan von der SPD nicht im Sinne des Kreis Herford gestimmt, sondern der parteipolitischen Linie der SPD im Land gefolgt.“

„Als CDU werden wir auch zukünftig so handeln, wie es für unseren Kreis am besten ist, unabhängig von Entscheidungen anderer Ebenen.“, ergänzte Christoph Roefs.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Kreistag, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.